Handchirurgie

In der Handchirurgie sind die die speziellen Fähigkeiten des Plastischen Chirurgen von hoher Bedeutung.
Durch den besonderen Anspruch an mikrochirurgische Techniken und gewebeschonende Operationsverfahren ergibt sich der direkte Bezug der Handchirurgie zur Plastischen Chirurgie.
In unserer Praxis ist uns besonders wichtig, dem umfangreichen Spektrum der möglichen operativen Eingriffe auch die gesamte Palette der konservativen Behandlungsmöglichkeiten von Beschwerden im Bereich der Hände gegenüber zu stellen.

Häufig vorkommende Krankheitsbilder der Handchirurgie sind:
Verschleißerscheinungen von Gelenken (Fingergelenkspoliarthrose, Rhizarthrose, Handgelenksarthrose, Kahnbeinarthrose),
Sehneneinengungen (Tendovaginitis-TVS; TVS de Quervain),
Nervenkompressionssyndrome (Karpaltunnelsyndrom-KTS/CTS, Loge de Guyon Syndrom),
Rheuma-Handchirurgie,
Tumorbildung von Knochen und Haut sowie
Verletzungen von Knochen, Muskeln, Nerven, Sehnen und Blutgefäßen.

Ebenfalls in das Fachgebiet des Plastischen Chirurgen gehört die Behandlung der Strukturen im Bereich von Unterarm und Ellenbogen.
Häufig vorkommende Krankheitsbilder im Ellenbogenbereich sind:
Überlastungssyndrome (Epikondylitiden wie „Tennisarm“ und „Golfarm“) und
Nervenkompressionssyndrome (Sulcus ulnaris Syndrom).